KreisFeuerwehrVerband

Erlangen-Höchstadt e.V.

Übungen

Zusammenarbeit geübt

 20170720 schaeffler uebung 6

Herzogenaurach: Bei einer Routine-Übung zeigten die Einsatzkräfte ihre Leistungsfähigkeit. Zusammen mit fünf Freiwilligen Feuerwehren aus der Umgebung hat die Schaeffler-Werkfeuerwehr die Bekämpfung eines Dachbrandes im Werk simuliert. Insgesamt waren rund 100 Feuerwehr-Leute mit 15 Fahrzeugen an der Übung beteiligt.

Bei einer gemeinsamen Übung haben die Freiwilligen Feuerwehren aus Herzogenaurach, Hauptendorf, Burgstall, Zweifelsheim und Steinbach mit der Schaeffler-Werkfeuerwehr den Ernstfall geprobt. Wichtigstes Ziel des Probe-Einsatzes war, die Wasserförderung über eine lange Schlauchstrecke sicherzustellen. Und so wurden am Mittwochabend zwei jeweils rund 1.000 Meter lange Leitungen von der Aurach bis ins Schaeffler-Werk verlegt. Acht Pumpen sorgten für den Transport von etwa 1.600 Litern Wasser pro Minute zum geplanten Einsatzort, einem Gebäude im Werk. Knapp 100 Feuerwehrleute, davon 30 Kräfte der Schaeffler-Werkfeuerwehr, waren an der rund zweieinhalbstündigen Übung beteiligt. Markus Galster, Leiter der Schaeffler-Werkfeuerwehr Herzogenaurach, betont die Wichtigkeit gemeinsamer Übungen: „Das Ziel, die Abläufe bei der Zusammenarbeit der verschiedenen Wehren sicherzustellen und zu vertiefen, wurde erreicht.“ Der erfolgreiche Test, der aufgrund der Witterungsbedingungen mit hohen Temperaturen auch eine körperliche Herausforderung war, wurde anschließend bei einer Stärkung nachbesprochen.

  • 20170720_schaeffler_uebung_0
  • 20170720_schaeffler_uebung_1
  • 20170720_schaeffler_uebung_3
  • 20170720_schaeffler_uebung_5
  • 20170720_schaeffler_uebung_6

Fotos: Schaeffler