KreisFeuerwehrVerband

Erlangen-Höchstadt e.V.

Neue Fahrzeuge

Neues "Flaggschiff" in Heroldsberg

 

20181026-07 heroldsberg v-lkw

Die Feuerwehr Heroldsberg stellte am vergangenen Freitag den 26. Oktober ein neues Fahrzeug offiziell in Dienst.

Eingeladen waren nebst der Feuerwehrführung aus Glossary Link KBR Matthias Rocca und Glossary Link KBI Stefan Brunner, sowie Glossary Link KBM des Dienstbezirks Sven Menger, der 1. Bürgermeister Johannes Schalwig samt Mitgliedern des Gemeinderats, die natürlich einen großen Teil zur Beschaffung beigetragen hatten. Landrat Alexander Tritthart nahm sich die Zeit, um für die Feuerwehren auch für die Indienststellung von Fahrzeug und Gerät, seinen Dank an all die Ehrenamtlichen auszusprechen, die Solches in Einsatz bringen. Die beiden geistlichen Vertreter, Pfarrer Thilo Auers und Gemeindereferent Bernhard Wolf waren zur Segnung geladen. Timo Bachhiesl als 1. Kommandant der Wehr eröffnete die Feier, indem er alle Gäste herzlich begrüßte und bereits einige Dankesworte aussprach. Auch Ehrengäste unter Anderem Ehrenkreisbrandinspektor des Dienstbezirks Richard Kopp waren eingeladen, um das neue Fahrzeug zu bestaunen. In der geschmückten Fahrzeughalle versammelt, erläuterte Timo Bachhiesl kurz den Verlauf der Fahrzeugbeschaffung, worauf Hauptlöschmeister Rainer Loos später im Detail einging.

Ein Versorgungs-LKW (V-LKW), aufgebaut auf einem Fahrgestell MAN TGM 13.290. Ein Flaggschiff für die Wehr, welches gerade so in die Hallen passt. Das war ein wichtiges Thema, da die Heroldsberger Wehr ohnehin mit Stellplatzproblemen kämpft. Das Alter, der Platz, sowie die Dimension der Fahrzeughalle bedarf einer baldigen Lösung. Ein Feuerwehrbedarfsplan ist bereits im Gange, um die gegenwärtigen Anforderungen einer Feuerwehr je nach Größe und Aufgabenbereich zu definieren. Bürgermeister Johannes Schalwig erklärte die Situation mit der Planung eines neuen, bzw. erweiterten Gerätehauses, was eben von Nöten und bereits Thema im Gemeinderat ist.

HLM Rainer Loss erläuterte nun weiter den Verlauf der Beschaffung vom Anfang bis zur Auslieferung und lobte die reibungslose Zusammenarbeit mit den Vertretern des Fahrgestells der Fa. MAN, sowie des Aufbauherstellers Fa. Junghans aus Hof. Im Grunde wurde das Fahrzeug nach Norm bestellt, welches neben dem Kofferaufbau mit großer Ladefläche, eine Ladebordwand (Traglast 1,5 Tonnen) besitzt, sowie einen seitlichen Einstieg mit ausziehbarer Stahltreppe, zum Begehen des Laderaumes. Ein festverbauter Lichtmast, sowie eine Umfeldbeleuchtung in LED-Technik, dient zur Ausleuchtung an der Einsatzstelle. Verkehrsleitmaterial und einige weitere Standardgerätschaften gehören zur Beladung, die sich für den Einsatzzweck auf ein Minimum beschränkt. Die Kosten des Fahrzeugs beliefen sich auf knapp 185.000 EUR, wobei hier 1/5 als Zuschuss von Kreis und Land beitrugen. Zudem konnte das Fahrzeug unterhalb der durch die Gemeinde veranschlagten Kosten angeschafft werden.

Der neue V-LKW wurde im Mai diesen Jahres auf der Messe "Rettmobil" in Fulda ausgestellt.

Das allradbetriebene Fahrzeug misst eine Höhe von 3,30m und wird hauptsächlich zur Einsatzstellenlogistik genutzt, um Material für verschiedene Einsatzzwecke heranzuschaffen oder abzutransportieren. Mehrere Rollcontainer mit Beladung für beispielsweise Ölschadensbekämpfung und ein Hubwagen für den Transport von Paletten sind standardmäßig verlastet. Auch verschmutzte Schläuche und Armaturen, sowie kontaminierte Schutzkleidung nach dem Einsatz, werden hiermit gesondert von der Einsatzstelle weggeschafft.

Nach den fahrzeugspezifischen Fakten traten Pfarrer und Gemeindereferent ans Mikrofon und gaben dem Fahrzeug mit segnenden Worten und Weihwasser, den Weg für den sicheren Einsatz frei.

Die Schlüsselübergabe erfolgte durch den Bürgermeister an den Kommandanten, womit das Fahrzeug nun offiziell übergeben war.

Der Kommandant bedankte sich bei seinen Kameraden für die Mitorganisation der Feierlichkeit, besonders bei seiner „Cooking Crew“, die ein festliches Essen für alle Gäste auf die Beine stellte.

So fand der Abend seinen Ausklang und das Fahrzeug konnte im Anschluss begutachtet werden.

  • 20181026-01_heroldsberg_v-lkw
  • 20181026-02_heroldsberg_v-lkw
  • 20181026-03_heroldsberg_v-lkw
  • 20181026-04_heroldsberg_v-lkw
  • 20181026-05_heroldsberg_v-lkw
  • 20181026-06_heroldsberg_v-lkw
  • 20181026-07_heroldsberg_v-lkw
  • 20181026-08_heroldsberg_v-lkw
  • 20181026-09_heroldsberg_v-lkw
  • 20181026-10_heroldsberg_v-lkw
  • 20181026-11_heroldsberg_v-lkw
  • 20181026-12_heroldsberg_v-lkw
  • 20181026-13_heroldsberg_v-lkw
  • 20181026-14_heroldsberg_v-lkw

Text/Bilder: Sebastian Weber, Pressesprecher Kreisbrandinspektion ERH