KreisFeuerwehrVerband

Erlangen-Höchstadt e.V.

Einsatzberichte des KFV

Wohnhausbrand in Heroldsberg

Heroldsberg. Zwei Personen wurden am frühen Mittwochmorgen beim Brand eines Einfamilienhauses in Heroldsberg verletzt, Flammen und Brandrauch zerstörten dabei große Teile des Gebäudes und dessen Einrichtung. Ersten Schätzungen der Polizei zufolge muss von einem Sachschaden im sechsstelligen Bereich ausgegangen werden.

Um 03:34 Uhr alarmierte die Integrierte Leitstelle Nürnberg den Löschzug der Feuerwehr Heroldsberg, den Inspektionsdienst des Landkreises sowie Notarzt, Rettungsdienst und Polizei zu einem von Nachbarn gemeldeten Wohnhausbrand in der Reichswaldstraße. Beim Eintreffen der ersten Kräfte drangen Flammen und dichter Rauch aus mehreren Fenstern des Erdgeschoßes. Da zunächst nichts über den Verbleib des an dieser Adresse gemeldeten Paares bekannt war, drangen zwei Angriffstrupps unter schwerem Atemschutz zur Personenrettung unter Brandbekämpfung in das Wohnhaus ein. Nach wenigen Minuten konnte insofern Entwarnung gegeben werden, als die beiden Bewohner in einem Nachbargrundstück gefunden wurden, wohin sie sich verletzt in Sicherheit ge-bracht hatten und wo sie von Anwohnern bereits betreut wurden. Bis zum Eintreffen von Notarzt und Rettungsdienst wurden diese durch Feuerwehrkräfte unterstützt. Nach der notärztlichen Erstversorgung wurden die beiden Verletzten dann umgehend in eine Klinik transportiert.

Aufgrund der intensiven Brandausbreitung erfolgte umgehend die Nachalarmierung der Feuerwehren Kalchreuth, Großgeschaidt und Kleingeschaidt, um vor allem genügend Atemschutzgeräteträger vor Ort zu haben, die sich im weiteren Verlauf bei den Einsatzmaßnahmen ablösen konnten. Obwohl die offenen Flammen im Haus schnell bekämpft werden konnten, dauerten die Nachlöscharbeiten noch mehrere Stunden an. Die aus den Fenstern schlagenden Flammen hatten sich auch unter dem Dachvorsprung in die Schalung gefressen. Deshalb musste teilweise das Dach abgedeckt werden, um an die schwer zugänglichen Glutnester heranzukommen. Hierzu wurden neben der Drehleiter auch tragbare Leitern vorgenommen.

Im Halbstundentakt wurden bei Lagesprechungen zwischen dem Einsatzleiter, 2.Kommandant Matthias Rothenöder, Zugführer und Kreisbrandmeister Sven Menger, Kreisbrandinspektor Stefan Brunner, Einsatzleiter Rettungsdienst Harald Trautner sowie der Polizei die weiter notwendigen Maßnahmen der insgesamt rund 60 Einsatzkräfte abgestimmt.  Damit sich die Einsatzkräfte bei Temperaturen um den Gefrierpunkt aufwärmen konnten, stellte die Schnelleinsatzgruppe „Betreuung“ der BRK-Bereitschaft Heroldsberg heiße Getränke zur Verfügung.

Sobald das mit einem Hochleistungslüfter entrauchte Gebäude betreten werden konnte, stellten Mitarbeiter des zuständigen Energieversorgungsunternehmens sicher, dass weder durch die Strom- noch durch die Gasversorgung eine weitere Gefahr bestand. Beamte der Polizeiinspektion Erlangen-Land und des Kriminaldauerdienstes nahmen umgehend die Ermittlungen zur Brandursache und zur Schadenshöhe auf. Gegen sechs Uhr konnten dann die ersten überörtlichen Einsatzkräfte aus dem Geschehen herausgelöst werden und den Heimweg antreten.

Durch die Feuerwehr Heroldsberg musste neben den an der Einsatzstelle noch bis in den Vormittag hinein notwendigen Maßnahmen auch die Einsatzbereitschaft wieder hergestellt werden, insbesondere auch hinsichtlich des hohen Verbrauchs an Atemschutzgeräten und –luftflaschen und der durch Brandgase kontaminierten Einsatzkleidung. Zur Brandursache und zur genauen Schadenshöhe können seitens der Feuerwehr keine Angaben gemacht werden.

Eingesetzte Kräfte:

FF Heroldsberg: Glossary Link KdoW, LF16/12, TLF16/25, DLA(K)23-12, SW2000, Glossary Link MZF

FF Kalchreuth: First Responder, HLF20, MZF

FF Großgeschaidt: LF8/6

FF Kleingeschaidt: Glossary Link TSF, MTF

Kreisbrandinspektion: Glossary Link KBI S.Brunner, Glossary Link KBM S.Menger 

Rettungsdienst: 1 Glossary Link NEF, 3 Glossary Link RTW, Glossary Link SEG Betreuung BRK Heroldsberg

Polizei: Glossary Link PI Erlangen-Land, Kriminaldauerdienst, K1

Energieversorger Strom / Gas: N-ergie

  • 20180307_heroldsberg_wohnhausbrand_01
  • 20180307_heroldsberg_wohnhausbrand_02
  • 20180307_heroldsberg_wohnhausbrand_03
  • 20180307_heroldsberg_wohnhausbrand_04
  • 20180307_heroldsberg_wohnhausbrand_05
  • 20180307_heroldsberg_wohnhausbrand_06
  • 20180307_heroldsberg_wohnhausbrand_07
  • 20180307_heroldsberg_wohnhausbrand_08
  • 20180307_heroldsberg_wohnhausbrand_09
  • 20180307_heroldsberg_wohnhausbrand_10
  • 20180307_heroldsberg_wohnhausbrand_11
  • 20180307_heroldsberg_wohnhausbrand_12
  • 20180307_heroldsberg_wohnhausbrand_13
  • 20180307_heroldsberg_wohnhausbrand_14
  • 20180307_heroldsberg_wohnhausbrand_15
  • 20180307_heroldsberg_wohnhausbrand_19
  • 20180307_heroldsberg_wohnhausbrand_20
  • 20180307_heroldsberg_wohnhausbrand_21
  • 20180307_heroldsberg_wohnhausbrand_22
  • 20180307_heroldsberg_wohnhausbrand_23
  • 20180307_heroldsberg_wohnhausbrand_24
  • 20180307_heroldsberg_wohnhausbrand_25
  • 20180307_heroldsberg_wohnhausbrand_28
  • 20180307_heroldsberg_wohnhausbrand_29
  • 20180307_heroldsberg_wohnhausbrand_35
  • 20180307_heroldsberg_wohnhausbrand_36
  • 20180307_heroldsberg_wohnhausbrand_37
  • 20180307_heroldsberg_wohnhausbrand_38
  • 20180307_heroldsberg_wohnhausbrand_39