KreisFeuerwehrVerband

Erlangen-Höchstadt e.V.

Allgemeines

Defi für das Hilfeleistungslöschfahrzeug

 

20180630 moehrendorf aed4Möhrendorf. Immer häufiger werden in der Metropolregion zu Spitzenzeiten Freiwillige Feuerwehren zu medizinischen Notfällen alarmiert, um bis zum Eintreffen von Notarzt und Rettungsdienst qualifizierte Erste Hilfe zu leisten, auch wenn sie nicht zu den Feuerwehren mit eigenen „First Responder“- oder „Helfer-vor-Ort“-Teams gehören.

Die Feuerwehr Möhrendorf trug diesem Umstand Rechnung, indem zunächst im vergangenen Jahr eine größere Gruppe Aktiver die Sanitätsausbildung absolvierte. In der vergangenen Woche wurde nun die bislang aus Notfallrucksäcken auf den Einsatzfahrzeugen bestehende Ausrüstung zur Ersten Hilfe mit einem Sauerstoffgerät und einem automatischen Defibrillator komplettiert, die durch die Gemeinde Möhrendorf beschafft wurden.

Zur Sauerstoffgabe bei Notfallpatienten, vor allem aber auch bei Bedarf zur Versorgung eigener Einsatzkräfte, wurde ein Sauerstoffkoffer Typ "Wenoll" der in Möhrendorf ansässigen Firma ems in Dienst gestellt.

Zur schnellen Diagnostik und zur Frühdefibrillationen bei Patienten mit Herz-Kreislauf-Stillstand wird auf dem Hilfeleistungslöschfahrzeug ab sofort ein „Defi“ vom Typ „Lifepak 1000“ mitgeführt.

Dazu erfolgte am vergangenen Dienstag im Beisein von Feuerwehrarzt Dr. Andreas Nürnberger eine Unterweisung durch Andreas Lambert, Leiter des Bildungszentrums für Erste Hilfe Kurse des BRK-Kreisverbands Erlangen-Höchstadt und einer der „Einsatzleiter Rettungsdienst“ der Region, bevor die neue Ausrüstung anschließend durch den 1. Kommandanten Bernd Schlee, selbst einer der Feuerwehrsanitäter, offiziell in Dienst gestellt wurde.

  • 20180630_moehrendorf_aed1
  • 20180630_moehrendorf_aed2
  • 20180630_moehrendorf_aed3
  • 20180630_moehrendorf_aed4
  • 20180630_moehrendorf_aed5

Bilder und Bericht: Glossary Link KBI Stefan Brunner, Pressestelle KFV ERH e.V.