KreisFeuerwehrVerband

Erlangen-Höchstadt e.V.

Allgemeines

Die Welt der Retter ist bunt

 02 20170616 FR 01

Bubenreuth. So unterschiedlich das Erscheinungsbild und die Ausstattung ihrer Fahrzeuge auch ist: Die Intention, schnell qualifizierte Erste Hilfe zu leisten, ist bei allen gleich! Die Rede ist von den First Responder-Einheiten der Feuerwehren im Bereich der Glossary Link ILS Nürnberg und daran angrenzender Landkreise. Ebenso wie die in verschiedenen Orten etablierten „Helfer vor Ort“ der Hilfsorganisationen stehen sie bereit, das sogenannte therapiefreie Intervall, also die Zeit bis zum Eintreffen von Notarzt und Rettungsdienst, mit wirksamen Erstmaßnahmen zu überbrücken – angefangen vom beruhigenden Gespräch bis zur Wiederbelebungsmaßnahmen einschließlich Fühdefibrillation.

Dass sowohl dieser Zeitraum als auch die an den einzelnen Standorten am häufigsten notwendigen Maßnahmen durchaus unterschiedlich lang und umfangreich sein können, wurde beim letzten Treffen der Verantwortlichen der Arbeitsgemeinschaft First Responder am 16.Juni in Bubenreuth deutlich: Während im Einzugsbereich der Großstädte mehr internistische Notfälle anfallen, sind es in den ländlicheren Bereichen wie der Fränkischen und der Hersbrucker Schweiz eher chirurgische Hilfeleistungen. Und je nach Örtlichkeit sind auch die Eintreffzeiten von Rettungswagen und Notarzt unterschiedlich lang. Aber auch Großveranstaltungen wie beispielsweise die Erlanger Bergkirchweih können durchaus dafür sorgen, dass es überall mal seitens des Regelrettungsdienstes „eng“ werden kann. Dass dann die First Responder der Feuerwehr noch häufiger oder unter Umständen auch bei Einsätzen, zu denen sie normalerweise nicht mit alarmiert werden würden, gefragt sind, ist klar. Was vielen leider nicht ganz so klar ist: Im Gegensatz zu Rettungsdienst und Notarzt erhalten sie dafür keine Vergütung durch die Träger der Krankenversicherung, sondern finanzieren ihre Fahrzeuge und Ausrüstung ausschließlich aus Spendenmitteln und arbeiten vollkommen ehrenamtlich.

Um den Anforderungen bestmöglich gerecht werden zu können, gleichzeitig aber auch die Ausbildung der schnellen Ersthelfer auf ein einheitliches Niveau stellen zu können, wurde beim letzten Treffen der Ausbildungskatalog diskutiert und die Inhalte für den First-Responder-Lehrgang angepasst, die dann bei den vorgeschriebenen Praktika auf den Rettungswagen der Hilfsorganisationen sowie durch örtliche Zusatzausbildungen ergänzt werden. Damit wird auch gewährleistet, dass die ohnehin sehr gute Zusammenarbeit mit den Hilfsorganisationen zum Wohl des Notfallpatienten auf einem fachlich hohen Niveau stattfinden kann.

Die Pressestelle des Kreisfeuerwehrverbandes Erlangen-Höchstadt nutzte dabei die Gunst der Stunde, einmal möglichst viele Fahrzeuge der First Responder „auf einem Haufen“ zu haben, für ein kleines Foto-Shooting. Ein herzliches Dankeschön dafür an die First Responder Baiersdorf, Bubenreuth (beide ERH), Burgthann (LAU), Dormitz (FO) und Rückersdorf (LAU).

  • 02_20170616_FR_01
  • 03_20170616_FR_02
  • 04_20170616_FR_03
  • 05_20170616_FR_04
  • 06_20170616_FR_05
  • 07_20170616_FR_06
  • 08_20170616_FR_07
  • 09_20170616_FR_08
  • 10_20170616_FR_09
  • 11_20170616_FR_10
  • 12_20170616_FR_11
  • 13_20170616_FR_12
  • 14_20170616_FR_13
  • 15_20170616_FR_14
  • 16_20170616_FR_15

Bilder und Text: Glossary Link KBM Stefan Brunner, Pressestelle KFV ERH e.V.