KreisFeuerwehrVerband

Erlangen-Höchstadt e.V.

Ehre, wem Ehre gebührt!

IMG 5040

Bei der Freiwilligen Feuerwehr Ober-Mittel-Untermembach kann man entspannt in die Zukunft schauen: Eine schlagkräftige Truppe, eine tolle Jugendfeuerwehr, dazu eine der mitgliederstärksten Kinderfeuerwehrgruppen des Landkreises lassen sowohl den Bürgermeister als auch die Bürgerinnen und Bürger der Heßdorfer Ortsteile auch künftig beruhigt schlafen. Bei der Jahreshauptversammlung am vergangenen Freitag stand allerdings ein Rückblick im Mittelpunkt – auf viele geleistete Dienstjahre, für die vier Aktive ausgezeichnet wurden.

1.Vorsitzender Oliver Schüßler konnte dazu neben den zahlreich erschienen Mitgliedern und Ehrenmitgliedern besonders die Stellvertretende Landrätin Gabriele Klaußner, Bürgermeister Horst Rehder, Kreisbrandrat Matthias Rocca sowie die Kreisbrandmeister Willi Oed und Stefan Brunner begrüßen. Nach dem Totengedenken sowie dem Verlesen des Protokolls der letzten Versammlung und dem positiven Kassenbericht erfolgten die Entlastung der Kasse sowie die Neuwahl von zwei Kassenprüfern. Anschließend berichtete der Vorsitzende über die vielfältigen Aktivitäten im Jahr 2017. Sein Dank galt allen, die die Feuerwehr dabei unterstützten.

Eine ebenso positive Bilanz konnte der Leiter der Bambini-Gruppe, Heinz Heilmann ziehen. Die „kleinsten Aktiven“ können ebenfalls auf ein interessantes und abwechslungsreiches Jahr zurückblicken. Besonders stolz war er auf die Tatsache, dass nun erneut sechs Kinder mit Erreichen des zwölften Lebensjahres in die Jugendfeuerwehr wechseln können. Damit werden aktuell 19 Kinder im Team betreut.

Die Jugendfeuerwehr übte auch 2017 im zweiwöchigen Rhythmus. Jugendwart Christian Dorweiler berichtete zudem über die achtmonatige Modulare Truppausbildung, in der sechs Jugendliche ihr Rüstzeug für den Feuerwehreinsatz vermittelt bekommen hatten, bevor sie nun zu Einsätzen mit ausrücken dürfen.

1.Kommandant Burkhardt Niepelt blickte auf den aktiven Dienst zurück: Die Feuerwehr wurde 2017 zu zwei Brandeinsätzen, 10 technischen Hilfeleistungen und 3 Sicherheitswachen gerufen, bei denen 270 Einsatzstunden erbracht wurden. Bei insgesamt 57 Übungen aller Gruppen kamen 1001 Ausbildungsstunden zusammen. Daneben nahmen mehrere Einsatzkräfte an verschiedenen Lehrgängen an den Feuerwehrschulen und auf Landkreisebene teil. Zusammen mit Fahrzeug- und Gerätepflege sowie weiteren übergreifenden Tätigkeiten leisteten die 49 Aktiven, 12 Mitglieder der Jugendfeuerwehr und 25 Kinder im abgelaufenen Jahr beachtliche 3401Stunden ehrenamtlichen Dienst für die Allgemeinheit, 669 mehr als im Vorjahr.

Das Hab und Gut der Bürger seien bei der Feuerwehr Ober-Mittel-Untermembach in den besten Händen, stellte Bürgermeister Horst Rehder fest. Dass dazu eine gute Ausrüstung notwendig ist, sei das Gebot der Stunde, dem sich die Gemeinde Heßdorf verpflichtet fühle. Deshalb stehe im Jahr 2018 auch die Beschaffung eines neuen HLF20 und der Bau eines neuen Gerätehauses für die FF Heßdorf an, 2019 erhalte die FF Ober-Mittel-Untermembach ein neues MTF. Um die Ehrenamtlichen zu entlasten, werde eine weitere Stelle im Bauhof geschaffen. Der dafür eingestellte Mitarbeiter werde mit der Wartung und Pflege der Fahrzeuge und Ausrüstung der drei kommunalen Wehren betraut.

„Ehrenamtliches Engagement in der Feuerwehr und im Rettungsdienst ist noch einmal eine ganz andere Dimension als Aktivitäten in anderen Vereinen, denn ihr steht Tag und Nacht bereit, um zu helfen!“, stellte Stellvertretende Landrätin Gabriele Klaußner fest. Sie überbrachte die Grüße des Landkreises und von Landrat Alexander Tritthart. Mit Blick auf den Feuerwehrnachwuchs zeigte sie sich begeistert: „Ihr könnt stolz auf das sein, was da nachkommt!“

Kreisbrandrat Matthias Rocca freute sich darüber, dass man in Ober-Mittel-Untermembach beruhigt in die Zukunft schauen könne, während andernorts leider immer wieder Feuerwehren mangels Personal oder Führungskräften aufgelöst werden müssten. Durch die Änderung des Bayerischen Feuerwehrgesetzes seien nun auch die Kinderfeuerwehren in den Verantwortungsbereich der Gemeinden übergegangen, was ein Plus an Sicherheit für die Jüngsten und eine Entlastung der Feuerwehrvereine bedeute.

Anschließend nahm Gabriele Klaußner die Ehrungen für langjährig aktive Feuerwehrleute vor. Nach dem Verlesen der Laudationes überreichte sie die Ehrenurkunde des Freistaats Bayern für 25 Jahre Feuerwehrdienst an die Hauptfeuerwehrleute Martina Mayer und Tobias Batz sowie Kommandant Burkhardt Niepelt, bevor sie ihnen das Silberne Ehrenzeichen an die Uniform heftete. Mit dem goldenen Ehrenzeichen für 40 Jahre aktiven Dienst zeichnete sie Josef Seeberger aus.

Danach ehrte 1.Vorsitzender Oliver Schüßler einige Mitglieder für langjährige Treue zum Verein:

25 Jahre: Marion Falk, Martina Mayer

40 Jahre: Herbert Hofmann, Thomas Nagel, Josef Seeberger, Franz Singer

50 Jahre: Josef Wendel

Unter dem Beifall der Anwesenden wurde dabei Josef Seeberger eine besondere Ehrung zuteil: Mehrere Kameraden überreichten ihm verschiedene, liebevoll gestaltete Flaschen, gefüllt unter anderem mit „Vorstandsbier“, „Atemschutzbier“, „Gerätewartbier“ und weiteren, seine vielfältigen Aufgabenstellungen in der Feuerwehr darstellenden Inhalten, die er nach der Beendigung seiner aktiven Dienstzeit nun genießen könne, und packten sie in ein eigens dafür gestaltetes Tragerl.

 

  • IMG_5019
  • IMG_5021
  • IMG_5035
  • IMG_5040
  • IMG_5042

Bilder und Bericht: Glossary Link KBM Stefan Brunner, Pressestelle KFV ERH e.V.

 

 

Blutspendetermine

Suchen Sie den aktuellen Blutspendetermin in:

Einsatzstatistik